Stolz 2014

2014 - ich bin stolz darauf, den Rails Girls Berlin CSS beibringen zu dürfen. Ich habe selten so aufgeweckte und wissbegierige Menschen (Frauen) erlebt und es ist ein großer Spaß für mich. Das gibt mir viel, daher bin ich stolz darauf.

2014 - ich bin stolz darauf, die Velonistas Berlin getroffen zu haben - die Mädels sind radverrückter als ich es jemals war. Es freut mich, daß es heute möglich ist, daß so eine Frauen-Combo existieren kann (im Gegensatz zu den Achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts, wo ich gerne in so einem Team gewesen wäre) und viele andere Frauen-Profi-Rennteams. Ich geniesse die Ausfahrten, wo ich Andere kennenlernen kann und die mich auch für meine anderen Radfahr-Aktivitäten motivieren, daher bin ich stolz darauf.
Ich habe gerne für das Rosegarden Mag über sie geschrieben und sie zur Saison 2014 interviewt.

2014 - ich bin stolz darauf, in die gute Gesellschaft der Rosegarden AutorInnen geraten zu sein. Das Imperium für Geschichten ist lesenswert (ja, klickt mal auf Gefällt mir auf der Facebook-Seite und lest die Artikel, die MacherInnen haben es verdient und Ihr werdet es nicht bereuen) und schön (was bei mir, bedingt durch Berufskrankheit, ein seltenes Lob für eine Webseite ist). Das motiviert gut für den Alltag und ich bin insbesondere stolz darauf, dort über Scheitern gesprochen haben zu dürfen.

2014 - ich bin stolz darauf, bereits zum 2. Mal mit Holger Bopp, Joerg Blumtritt und Kathleen Prasatko die Odyssey of Failure organisiert zu haben. Wir haben gemeinsam viel gelernt bei der Organisation. Die Teilnehmenden waren grossartig, jedes auf eigene Art. Ich fühlte mich reich beschenkt durch die Anwesenheit so vieler grossartiger Menschen, daher bin ich stolz darauf.

All das sind für mich gute Gründe, stolz zu sein. In erster Linie einfach nur so, weil ich sehr froh und zufrieden darüber bin, daß all das so passieren konnte und ich es erleben durfte. Stolz bin ich weniger auf mich, sondern vor allem auf die Menschen, die zu all dem beigetragen haben, mit denen zusammen ich das erlebte.

Und jetzt kommt Ihr, Ihr kleingeistigen Biedermänner von Pegida, mit Eurem komischen Abendland, diesem Simulakrum, auf das Ihr nur durch Mitlaufen in der Masse der Brandstifter, die Eure Ängste beim Fackellauf schüren, stolz sein könnt. Weil Ihr nichts Eigenes habt, selbst nichts schafft und damit Deutschland abschafft. Und wenn Ihr zehntausendmal oberschlau grinsend daherkommt mit Eurem "Man wird doch wohl noch sagen dürfen, daß man stolz auf sein christlich-jüdisches Abendland ist" - Mein Stolz wird Euch immer beschämen.

Feed für diesen Eintrag

Kommentieren

Wer da?
Meine Rede

©2013 Regine Heidorn läuft auf Habari mit Inuit.css und nutzt Font Awesome sowie den Podlove Web Player. Die Header-Graphik kommt von Apfel Zet.