No Flattr

Seit es hier wieder Leben gibt, überlege ich, ob ich einen Flattr-Button einbinden soll.

Ich weiss, dass doch einige Menschen hier mitlesen, das schlägt sich selten in den Kommentaren, sondern meistens in persönlichen Kontakten oder auf Twitter nieder. Flattr wäre ein zusätzlicher Kanal, über den meine LeserInnen mir ein wenig Wertschätzung zukommen lassen könnten. Den ich auch gerne öffnen würde.

Aber: ich müsste dafür nicht nur einen Flattr-Account haben, sondern auch einen bei PayPal (wenn ich noch richtig informiert bin). Beides widerstrebt mir, denn ich habe das Gefühl, für den Vorgang einer einfachen Überweisung mindestens 2 zusätzliche Dienste bedienen zu müssen, die ich sonst nicht brauche und die ja auch irgendwie an meinem Blog mitverdienen würden. Auch wenn hinter diesen Angeboten ein praktischer Gedanke steht und es einfacher ist, einen Flattr-Button zu klicken, als eine Überweisung loszuschicken: wo wir (wer auch immer das sei) doch schon die ganze Zeit diskutieren, dass wir unsere Inhalte wieder auf der eigenen Domain haben wollen, unabhängig von Diensten wie posterous und Konsorten, da finde ich es konsequent, auch die Bezahlung im Netz so viel wie möglich in die eigenen Hände zu nehmen.

Und was ist so umständlich daran, statt der Überweisung zu Flattr eben eine oder mehrere an die Blogger direkt zu schicken? Versteht mich nicht falsch: ich finde Flattr und andere Ansätze für Micropayment ein spannendes Thema, aber ich finde sie trotz aller Smartnes, die sie bieten, trotzdem nicht praktikabel, weil man wieder 2 Accounts mehr pflegen muss, dann lädt wieder irgendwas nicht, die Abrechnungszyklen sind komisch (ich will auch gar nicht wissen, was mit dem Geld in der Zwischenzeit profitiert wird) oder Twitter-Favs sind plötzlich doch nicht mehr flattrbar usw usf - mir ist das nicht elegant genug.

Schon oft haben mir LeserInnen die Rückmeldung gegeben, dass es schwer fiele, hier zu kommentieren, weil viele Posts Gedanken enthalten, die schon so gut sitzen, dass sie ein wenig Verdauungszeit brauchen oder einfach nichts mehr hinzuzufügen sei. Und ja, das ist in Kommentaren schwer auszudrücken. Trotzdem hätte ich gerne mehr Rückmeldung von Euch und sei es in Form einer Überweisung auf mein Konto neben anderen Kanälen wie Twitter oder Mail oder Real Life oder was auch immer.

Daher mache ich es jetzt einfach: wer von Euch mich gerne flattrn will, steuere bitte sein Online-Banking an und gebe folgende Anweisung:

  • Kontoinhaberin: Regine Heidorn
  • Kontonummer: 1072691478
  • BLZ: 20130600
  • Institut: Barclays Bank
  • Betreff: Mit Dank zurück.

Ich erwarte keine grossen Summen, Kleinvieh macht auch Mist - Ihr kennt das, wie bei Flattr eben. Und selbstverständlich ist das hier nur ein offener Kanal für den Fall der Fälle - ich denke nicht, dass Blogger bezahlt werden müssen, aber ein klein wenig Anerkennung ab und an auch auf finanziellem Wege ist ja nicht verkehrt, daher gibt es ja solche Dienste wie Flattr.

Ich weiss, dass das kein üblicher Weg ist - äussert Euch doch mal in den Kommentaren, was Ihr davon haltet, ob das ein Weg sein kann oder doch eher Unsinn?