Angefixt von dieser Spritze

Martin Reiche, The CureAm 15. Januar war Eröffnung der Ausstellung "NN, Computability, Survival, Cybergenesis" von Martin Reiche. Ich war da und fand es zuerst alles recht unspektakulär und wenig verständlich. Aber das Schöne an der Beschäftigung mit Kunst ist ja, daß sich die Dinge mit der Zeit wandeln und so zog mich im Laufe des Abends gerade das Stück in besonderen Bann, das ich zu Beginn am langweiligsten fand.

Zuerst zog die Spritze selbst meine Aufmerksamkeit auf sich, ein schön gearbeitetes Glasstück, Aufschrift "Made in GDR 89" - ich frage mich immer noch, wo Martin das Ding bloß herhat, wirklich, ein schönes Ding! Zusammen mit dem schwarzen Kreuz hat das Ensemble eine recht morbide Ästhetik, so daß ich doch mal genauer hinschauen musste. Es gab ein Heft zur Ausstellung, wo auch der Titel dieses Werks zu finden war. Hab ich aber nicht mitgenommen und den Titel wieder vergessen. Martin sagte mir inzwischen, daß der Titel "The Cure" lautet.

Die Erklärung allerdings war, daß in der Spritze ein durchscheinendes Gel wäre mit Teilen von elektronischen Schaltkreisen. Wenn diese Mischung injiziert würde, könnte man nicht sagen, was das im Körper machen würde. Ich brauchte eine Pause und versuchte, mich mit den anderen Werken anzufreunden.

Und ging wieder zu dieser Spritze. Und war dann wie elektrisiert von dem Gedanken, daß so eine intravenöse Injektion im Körper eine wahnsinnig direkte Wirkung haben müsste. Hallo Captain Obvious ... ähm, ja. Durch die elektronischen Schaltkreis-Teile wurde diese Spritze für mich zu einem Sinnbild der Sehnsucht danach, für immer online als Cyborg zu existieren, egal, ob der materielle Körper das ertragen würde oder nicht und ich gestehe es, die Versuchung, das Zeug zu injizieren, war da.

Martin Reiche, The CureAls nächstes kam mir der Kleine Prinz in den Sinn, der sich am Ende von einer Schlange beissen lässt, um sich zu transzendieren. Damit wurde diese Spritze für mich zu einer Ewigen Cyborg-Spritze des Todes. Und sie lässt mich nicht mehr los ...

Feed für diesen Eintrag

Kommentieren

Wer da?
Meine Rede

©2013 Regine Heidorn läuft auf Habari mit Inuit.css und nutzt Font Awesome sowie den Podlove Web Player. Die Header-Graphik kommt von Apfel Zet.